* Startseite     * Archiv     * Gästebuch     * Kontakt








Der letzte Tag

Wenn dies mein letzter Tag wäre, würde ich ihn mit dir verbringen, denn du bist der einzige Mensch den ich je geliebt habe. Ich habe nie an die Liebe geglaubt bis du in mein Leben getreten bist. Man kann nur an etwas glauben, dass man selbst erfahren hat und das is das größte Geschenk, das du mir machen konntest, mir zu zeigen was es heißt jemanden zu lieben. Wenn dies mein letzter Tag wäre, so würde ich dich fest in meinen Armen halten und an unsere gemeinsame Zeit zurück denken. An all das Schöne, das ich mit dir erlebt habe und bis zu dem Zeitpunkt an dem ich sterbe werde ich dich in meinen Armen halten und dich auch nie wieder loslassen. In diesem letzten Augenblick würde ich dich ein aller letztes Mal ansehen und dir sagen wie sehr ich dich liebe und auch immer lieben werde.Ich würde zwar sterben, aber die Liebe zu dir würde das nie. Ich würde nie vergessen, was für ein wichtiger Mensch du in meinem Leben warst. Ich werde dich auch im Tod noch vor meinen Augen haben, dich ansehen und lächeln und wissen was du für ein wunderbarer Mensch du bist. Und ich werde auch wissen, dass ich niemals von deiner Seite weichen werde, denn auch der Tod kann mich nicht von dir trennen.
17.1.07 16:35


28.1.07 20:18


Wege des Leidens

Das Leben ist nicht immer so wie wir es uns wünschen und trotzdem leben wir es. Wir leben es, weil wir leben wollen. Doch es gibt auch Menschen die dieses Leben aufgeben wollen, weil sie einen Rückschlag erlitten haben. Für eine Sekunde in ihrem Leben ging es ihnen gut, so fühlte es sich an, doch dann brach alles in sich zusammen. Das ganze Glück was sie verspürt hatten versank in einem Scherbenmeer. Vor ihnen lag nur noch der schwarze, undurchdringliche Tunnel, mit den Scherben auf dem Boden, aus dem es keinen Ausweg gab. Jeder Schritt tat weh. Jeder Schritt fügte neue Wunden hinzu. Doch zurück ging es nicht die Tür hinter sich schloss sich. Es gab kein zurück zum Glück, nur den Weg voran hinein in den Schmerz und das Leid. Man musste Leiden auf dem Weg vorwärts, doch wenn man es lange genug aushielt erkannt man irgendwann doch das Ende des schwarzen Tunnels. Ein Licht war zu erblicken, ein neues Glück. Doch viele Menschen erreichten den soweit entfernten Ausweg nicht. Sie schauten im Tunnel immer wieder von links nach rechts, wo sich ein tiefer Abgrund auftat. Für sie war dieser Tod, dieser Ausgang, dieses Ende besser als die Qual weiter durch den Tunnel zu gehen, denn dieser Weg war für sie ohne Hoffnung. Und all sie sprangen, fanden ihren Ausweg in einem Endlos tiefen fall bis schließlich zu ihrer Erlösung (ihres Leidens).

 

17.1.07 16:36


[erste Seite] [eine Seite zurück]



Verantwortlich für die Inhalte ist der Autor. Dein kostenloses Blog bei myblog.de! Datenschutzerklärung
Werbung